Spielberichte der 1. Mannschaft, Landesliga Ostalb
Startseite Schachverein Crailsheim
Schachverein
Crailsheim
 
 
 
Logo Schachverein Crailsheim
      | Vereinsinfo | Spielbetrieb | Sonstiges | Archiv
Spielberichte 1. Mannschaft

Landesliga Ostalb

  8. Spieltag 01.03.2020 

SV Crailsheim 1 - SV Oberkochen 1  8:0
Der SV Oberkochen konnte nur die ersten 4 Bretter besetzen, also ging der SV Crailsheim gleich mit einer 4:0 Führung ins Rennen. Mit der komfortablen Führung im Rücken spielte es sich natürlich deutlicher leichter und so konnten die restlichen Crailsheimer Spieler alle Partien zu ihren Gunsten entscheiden:
An Brett 1 gewann Anton Wilhelm einen Bauern und überspielte mit seinen Figuren den Gegner am Königsflügel. An Brett 2 stellte Michael Schwenzer dem Gegner eine Falle um die Qualität zu gewinnen. An Brett 3 opferte Peter Steinbach einen Bauern, der allerdings vergiftet war. Es schien als würde Steinbach forciert eine Qualität verlieren, aber dann kam die Überraschung und er gewann stattdessen eine ganze Figur.
An Brett 4 kam die grünfeldindische Verteidigung auf’s Brett. Ralf Schubert hatte wie üblich in dieser Eröffnung das Zentrum. Mit dem Gewinn des Läuferpaars war es ein Spiel auf ein Tor und Schubert gewann. Oberkochen steht bereits als erster Absteiger fest, während die Crailsheimer sich weiterhin nicht zu 100% in Sicherheit wiegen können, denn die Konkurrenz hat nicht geschlafen und auch gewonnen.
Verlieren ist gegen Plüderhausen verboten, aber sie selbst müssen auch zwingend gewinnen um nicht abzusteigen!
(Francesco Petitto)
Die Ergebnisse der 8. Runde können mit einfachem Klick auf "Ergebnisse 8. Runde" eingesehen werden. Ergebnisse 8. Runde

  7. Spieltag 02.02.2020 

SV Crailsheim 1 - SG Schwäbisch Gmünd 2  4:4
Gmünd 2 ist zwar zu siebt angetreten, aber dennoch waren sie haushoher Favorit. Anton Wilhelm hat an Brett 1 kampflos gewonnen. An Brett 5 spielte der Gegner von Anfang an auf Angriff. Jürgen Kochendörfer hatte dem nicht viel entgegenzusetzen und wurde überrollt. An Brett 2 war die Stellung ziemlich verkeilt und deswegen vereinbarte Michael Schwenzer mit seinem Kontrahenten ein Remis.
An Brett 6 hatte Thomas Kottysch im Schwerfigurenendspiel mit Dame und einem Turm die passivere Stellung und einen unsicher stehenden König. So konnte der Gegner nach mehreren Schachgeboten Matt drohen und gleichzeitig den Turm angreifen. Thomas konnte nicht beide Drohungen parieren und gab auf.
An Brett 7 hatte Bernhard Grzyb leichtes Spiel, denn sein Gegner entblößte seinen eigenen König bereits früh in der Eröffnung ohne klar ersichtlichen Grund. Bernhard konnte so mit seinen Springern in die gegnerische Stellung eindringen und entscheidend Material gewinnen. An Brett 8 hat Francesco Petitto eine Qualität verloren. Leider verpasste Francesco die Qualität zurückzugewinnen. Stattdessen hat er einen zweiten Freibauern bekommen allerdings hat sich herausgestellt, dass die Freibauern gar nicht so stark sind wie sie auf den ersten Blick zu sein scheinen. Der Computer bestätigt dies auch.
An Brett 4 hatte Lars Rinas im Colle-System einen Angriff gestartet und opferte dabei auch eine Figur, aber der Gegner sah, dass er die Figur nicht annehmen darf. Stattdessen gab es einen Generalabtausch und Lars musste ein etwas schlechteres Endspiel mit Turm und Springer gegen Turm und Läufer verteidigen was er auch geschafft hat.
An Brett 3 stand Peter Steinbach im Damenendspiel mit zwei Minusbauern auf Verlust. Allerdings ließ der Gegner zu, dass Peter seinen Freibauern weit nach vorne schieben konnte und so hätte der Gegner Dauerschach geben müssen um die Partie nicht sogar noch zu verlieren. Er wollte aber um jeden Preis gewinnen, obwohl seiner Mannschaft ein Remis gereicht hätte zum 4,5:3,5 Mannschaftssieg dabei vergaß er seine Zeit und verlor. Ja, das ist trotz Fischermodus möglich! So lautet der Endstand 4:4 und wir bedanken uns bei Gmünd für dieses nachträgliche Weihnachtsgeschenk! Dieser Punkt kann im Kampf gegen den Abstieg noch Gold wert sein!
Am 01.03.2020 spielt der SV Crailsheim zuhause gegen Oberkochen und muss zwingend gewinnen um nicht vorzeitig die Segel streichen zu müssen. (Francesco Petitto)
Die Ergebnisse der 7. Runde können mit einfachem Klick auf "Ergebnisse 7. Runde" eingesehen werden. Ergebnisse 7. Runde

  6. Spieltag 12.01.2020 

SF 90 Spraitbach 1 - SV Crailsheim 1  5,5:2,5
Leider musste sich Anton Wilhelm an Brett 1 bereits nach einer Stunde geschlagen geben. Eine Ungenauigkeit nutzte sein Gegner gnadenlos aus und setzte zum Königsangriff an, den Anton nicht mehr parieren konnte. An Brett 4 stand Jürgen Kochendörfer die ganze Partie über gedrückt, aber wehrte sich erfolgreich und als die Partie im Remis zu enden schien, vernachlässigte sein Gegner die Grundreihe. Durch ein Abzugsschach mit dem Läufer machte Jürgen seiner Dame den Weg frei um auf der Grundreihe matt setzen zu können.
An Brett 7 gewann Francesco Petitto früh eine Figur, aber er tat sich unnötig schwer. Er hätte den Sack viel früher zumachen können. Stattdessen gewann er nur eine zweite Figur. Nach dem 3. Figurengewinn gab der Gegner dann aber auch auf. An Brett 8 wehrte sich Karl-Heinz-Schöpflin tapfer nach dem er eine Figur verloren hat, aber zum Schluss wird er durch einen Doppelangriff einen Turm verlieren also gab er auf. An Brett 2 verteidigte Michael Schwenzer lange Zeit gewohnt solide, aber der Druck wurde immer größer und zwar so groß, dass er eine Kombination zugelassen hat wo ihm die Figur kostet. Auch Ralf Schubert an Brett 3 verteidigt in der Regel gewohnt solide, aber im Doppelturmendspiel mit Minusbauer konnte er nicht mehr verhindern, dass der Gegner seinen Freibauern ins Ziel bringt.
Thomas Kottysch an Brett 5 hatte sich entschieden eine Qualität zu opfern um ein Endspiel zu erreichen mit Läufer + starken Freibauer gegen Turm. Nach einem Fehler hat er den starken Freibauer verloren und der Läufer war alleine machtlos gegen den Turm. Bernhard Grzyb an Brett 6 hatte im Damenendspiel zwei Mehrbauern gehabt und stand klar auf Sieg, aber leider ließ er ein tödliches Schach zu. Bernhard konnte zwar dem Dauerschach entkommen, aber das kostete ihm die zwei Mehrbauern und die Partie ging dann auch remis aus.
Zum Schluss konnten die Spraitbacher ihrer Favoritenrolle gerecht werden und ließ uns nicht den Hauch einer Chance. Für Spraitbach wird es um eine gute Platzierung gehen, während Crailsheim bis zum Schluss um den Klassenerhalt zittern muss. Beim nächsten Spiel am 2.2 gegen Gmünd 2 wird Crailsheim auch klarer Außenseiter sein. Entscheidend sind die Begegnungen im März gegen die Abstiegskonkurrenz aus Oberkochen und Plüderhausen. (Francesco Petitto)
Die Ergebnisse der 6. Runde können mit einfachem Klick auf "Ergebnisse 6. Runde" eingesehen werden. Ergebnisse 6. Runde

  5. Spieltag 08.12.2019 SV Crailsheim 1 - SG Schwäbisch Gmünd 3  4,5:3,5

Der SV Crailsheim zeigt große Moral im absoluten Abstiegsendspiel gegen Gmünd 3:
An Brett 5 hat Jürgen Kochendörfer früh einen Bauern eingestellt und als der Gegner dann auch noch drohte eine Figur oder eine Qualität zu gewinnen, musste Jürgen aufgeben. An Brett 7 hat Bernhard Grzyb ein Abzugsangriff des gegnerischen Zentrumsbauer übersehen. So waren zwei seiner Figuren angegriffen und wenn Bernhard versucht ein Zwischenzug einzubauen, dann hat der Gegner einen noch stärkeren Zwischenzug wodurch Bernhard sogar einen ganzen Turm verlieren würde, da durch die Bauerngabel beide Türme angegriffen wären. Die Mehrfigur reichte dem Gegner aber auch um mühelos zu gewinnen.
An Brett 8 drohte die nächste Niederlage nach dem Francesco Petitto aus einer ausgeglichenen Stellung heraus in Zeitnot 3 schlechte Züge machte. Material war zwar ausgeglichen, aber strategisch betrachtet war es verloren. Glücklicherweise hat der Gegner das nicht erkannt und hat das Remis Angebot von Francesco angenommen was die Aufholjagd des SV Crailsheim einleitete. Zwischenstand 0,5:2,5.
An Brett 3 hat Peter Steinbach eine Figur für starken Angriff gegen den gegnerischen König geopfert. Es war für den Gegner fast unmöglich sämtliche Varianten zu berechnen und in der Folge hat Peter sein Material mit Zinseszins zurückerhalten. Peter gewann Turm und 2 Figuren womit er Turm und Figur mehr hatte. Der Gegner gab auf. An Brett 2 hat Michael Schwenzer eine Qualität gewonnen ohne jegliche Kompensation für den Gegner. Michael hat ohne Probleme den Sieg geholt und hat damit 3,5/5 und ist genauso wie Peter mit 4/5 noch ungeschlagen in dieser Saison! Wenn beide weiterhin punkten, dann ist das die neue Crailsheimer Lebensversicherung!
An Brett 1 haben Anton Wilhelm und sein Gegner wohl von Anfang an ein Nicht-Angriffs-Pakt beschlossen, denn es war nichts los und so ging die Partie auch friedlich Remis aus. Nun stand es also 3:3. An Brett 6 avancierte Thomas Kottysch zum Matchwinner. Er konnte in ein Endspiel abwickeln in dem er zwar einen Bauern weniger hatte, aber seine beiden aufgerückten und verbundenen Freibauern am Damenflügel und die aktiveren Figuren entschieden die Partie zu seinen Gunsten. Die 3 gegnerischen Freibauern am Königsflügel hingegen waren noch ganz weit hinten, da brachte der Mehrbauer nichts. An Brett 4 stand Ralf Schubert im Schwerfigurenendspiel besser, aber konnte die Partie nicht zum Gewinn führen. Das war kein Beinbruch, denn sein Remis reichte zum hart erkämpften 4,5:3,5 Erfolg über Gmünd 3. Damit hat der SV Crailsheim weiterhin realistische Chancen die Klasse zu halten. Am 12.01.2020 reist der SV Crailsheim zu den SF Spraitbach. (Francesco Petitto)
Die Ergebnisse der 5. Runde können mit einfachem Klick auf "Ergebnisse 5. Runde" eingesehen werden. Ergebnisse 5. Runde

  4. Spieltag 06.10.2019 SU Schorndorf 1 - SV Crailsheim 1  5:3

Der SV Crailsheim verliert mit 3:5 in Schorndorf. Am Wochenende geht es gegen Schwäbisch Grnünd.
Der SV Crailsheim konnte letzte Saison etwas überraschend in Schorndorf gewinnen und so erhofften sie sich eine erneute Überraschung zumal der Start in den Wettkampf gelang: Früh konnte Bernhard Grzyb an Brett 6 und danach Karl-Heinz-Schöpflin an Brett 8 gegen nominell deutlich stärkere Gegner jeweils ein Remis zum 1:1 erkämpfen. Allerdings kippte jetzt bereits die Begegnung zugunsten von Schorndorf, denn an Brett 7 stellte Francesco Petitto zuerst einen Bauern ein um danach auch noch eine Springergabel zu übersehen, die ihm mindestens die Qualität kostet. Francesco entschied sich die ganze Figur zu geben um mit Turm und Dame auf der 7. Reihe noch Gegenspiel zu erhalten, das der Gegner allerdings souverän im Keim ersticken ließ - 2:1.
Jürgen Kochendörfer an Brett 5 überlebte zwar das Mittelspiel nach dem sein Gegner einen Königsangriff startete, aber im Doppelturm-Endspiel konnte Jürgen das Eindringen der gegnerischen Türme auf der 2. Reihe nicht mehr verhindern und musste aufgeben - 3:1. An Brett 1 verpasste Anton Wilhelm den starken gegnerischen Läufer abzutauschen und als dann auch noch die gegnerische Dame in seine Stellung eindrang, war es fast geschehen um seinen König. Die Dame in Kombination mit dem starken Läufer stellten eine starke Mattdrohung auf, die nur unter hohen Materialverlust zu verhindern war. Anton gab auf und so stand es 4:1. Die Begegnung war bereits entschieden, denn es war jetzt bereits klar, dass Lars Rinas an Brett 4 mit einer Minusqualität höchstens Remis spielen wird.
An Brett 3 entschied sich Peter Steinbach einen Bauern für Entwicklungsvorsprung zu opfern in dem er das Morra-Gambit spielte. Im Laufe der Partie hat der Gegner nicht nur einen zweiten Bauern gewonnen, sondern auch seinen Entwicklungsrückstand egalisiert und ein starkes Zentrum bekommen. Alle haben sich mit einer weiteren Niederlage abgefunden als Peter plötzlich sehr tief in die Trickkiste griff. Er opferte 2 Figuren um die gegnerische Dame zu gewinnen - 4:2.
Auch Michael Schwenzer an Brett 2 betrieb Ergebniskosmetik für den SV Crailsheim. Michael spielte in gewohnter Manier ruhig und solide um den Gegner im Mittelspiel dann Stück für Stück positionell zu überspielen. Der Gegner hatte so wenig Platz für seine Figuren, dass ein Figurenverlust die logische Konsequenz war - 4:3.
An Brett 4 opferte Lars am Anfang eine Figur. Sein Figurenopfer war auch korrekt, aber leider entschied er sich für die falsche Fortsetzung und der Gegner erkannte die einzige Verteidigung, die ihm Vorteil beschert. So blieb Lars nichts Anderes übrig als unter Damentausch einen Turm für 2 Figuren zu opfern. Unter dem Strich hatte er also eine Qualität weniger. Der Gegner zeigte eindrucksvoll die Überlegenheit des Turmes gegenüber dem Läufer trotz Unterstützung zweier Bauern. Endstand 5:3 für Schorndorf.
Am 8.12 spielt der SV Crailsheim gegen den Abstiegskonkurrenten Gmünd 3 und für beide Mannschaften ist ein Sieg absolute Pflicht, denn dieses mal werden wahrscheinlich 3 Mannschaften absteigen, da diese Saison ausnahmsweise mit 11 statt wie üblich mit 10 Mannschaften gespielt wird. (Francesco Petitto)

4. Spieltag 24.11.2019:
SV Aalen-Ellwangen 1 - spielfrei 
SV Oberkochen 1 - SK Sontheim/Brenz 2 2,5:5,5
SU Schorndorf 1 - SV Crailsheim 1  5:3
SG Schwäbisch Gmünd 3 - SV Unterkochen 1 3,5:4,5
SF 90 Spraitbach 1 - SC Plüderhausen 1  5:3
SG Schwäbisch Gmünd 2 - SC Grunbach 3  5:3

Tabelle nach dem 4. Spieltag:
 1.SV Unterkochen 1 19,5  6:0 
 2.SG Schwäbisch Gmünd 2 19,0  6:0 
 3.SC Grunbach 3 17,0  5:1 
 4.SU Schorndorf 1 14,0  5:1 
 5.SC Plüderhausen 1 15,0  4:2 
 6.SF Spraitbach 1 13,0  4:2 
 7.SG Schwäbisch Gmünd 3 17,0  3:3 
 8.SV Crailsheim 1 15,0  3:3 
 9.SK Sontheim/Brenz 2 13,0  3:3 
10.SV Aalen-Ellwangen 1  9,0  1:5 
11.SV Oberkochen 1  8,5  0:6 

  2. Spieltag 06.10.2019 SV Aalen-Ellwangen 1 - SV Crailsheim 1  4:4

Crailsheimer schaffen nur ein 4:4

Der Abstiegskonkurrent in der Landesliga, Aalen-Ellwangen, wird nicht bezwungen.
Aalen. Dem schönen Auftaktsieg im Schach am Volksfestsonntag folgte am zweiten Spieltag die Ernüchterung mit einem Remis gegen den Abstiegsmitkonkurrenten Aalen-Ellwangen. Für den ersten Fingerzeig in Richtung eines weniger geglückten Auftritts sorgte Jürgen Kochendörfer an Brett 7. Er überspielte seinen schwächeren Gegner, heimste zwei Mehrbauern ein und stellte kurz vor Ende der Partie eine Figur durch eine ihm entgangene Fesselung ein. Statt 1:0 also 0:1.
Bernhard Grzyb strickte ein schön anzusehendes Mattbild zum 1:1. Ralf Schubert erwischte einen schlechten Tag. Nach seiner schönen Leistung zum Auftakt ging viel schief. Er geriet in einen Königsangriff und verlor im Verteidigungskampf eine Qualität. Danach schlug er auch noch einen vergifteten Bauern, der ihn die Partie kostete. 1:2. An Brett 3 stellte Peter Steinbach den Gleichstand nach einem aggressiven Gambit in der Eröffnung wieder her. Der Aalener Gegner fand keine guten Antworten. Steinbach gewann die Partie im Königsangriff. 2:2.
Thomas Kottysch holte wie so oft ein solides Remis, sodass es auf die letzten drei Matches ankam. Rinas stand augenscheinlich auf verlorenem Posten. Doch er verteidigte sich kreativ und erfinderisch. In beidseitiger horrender Zeitnot willigte der Aalener Spieler in sein Remisangebot ein. 3:3.
Ein Drama spielte sich an Brett 2 in der Partie Andreas Dorn gegen Dr. Michael Schwenzer ab. Schwenzer spielte provozierend abseits jeder Schablone, woraufhin Andreas Dorn sehr viel Zeit investierte, um Gegenmittel zu finden. Er fand keines und überschritt seine Bedenkzeit. Schwenzer, in die Partie vertieft, nahm es nicht wahr und verabsäumte es, zu reklamieren. Da er die Qualität im Spielverlauf gewann, hofften die Crailsheimer dennoch auf einen Sieg. Der gegnerische Freibauer auf der drittletzten Reihe kompensierte allerdings diesen Vorteil. Remis und 3,5:3,5.
Anton Wilhelm und Rainer Stark konnten in ihren Partien keinen Vorteil erringen. So blieb es schiedlich und friedlich 4:4. Nach der guten Auftaktleistung hat der SVC etwas enttäuscht. Die Chancen auf den Klassenerhalt sind nach wie vor da. (Peter Steinbach)

2. Spieltag 06.10.2019:
SK Sontheim/Brenz 2 - spielfrei 
SV Aalen-Ellwangen 1 - SV Crailsheim 1  4:4
SV Oberkochen 1 - SV Unterkochen 1 1,5:6,5
SU Schorndorf 1 - SC Plüderhausen 1  5:3
SG Schwäbisch Gmünd 3 - SC Grunbach 3 2,5:5,5
SF 90 Spraitbach 1 - SG Schwäbisch Gmünd 2  2:6

Tabelle nach dem 2. Spieltag:
 1.SV Unterkochen 1 11,5  4:0 
 2.SC Plüderhausen 1 10,0  3:1 
 2.SV Crailsheim 1 4,5  3:1 
 4.SC Grunbach 3 4,0  3:1 
 5.SU Schorndorf 1 4,0  3:1 
 5.SG Schwäbisch Gmünd 3 4,0  2:2 
 5.SG Schwäbisch Gmünd 2 4,0  1:3 
 8.SK Sontheim/Brenz 3 3,5  1:3 
 8.SV Oberkochen 1 3,5  0:4 
10.SV Aalen-Ellwangen 1 3,0  0:4 
11.SF Spraitbach 1 0,0  0:4 

  1. Spieltag 22.09.2019 SV Crailsheim 1 - SK Sontheim/Brenz 2  4,5:3,5

Drohgebärden des Gegners zeigen keine Wirkung

Der SV Crailsheim schlägt in der Landesliga den SK Sontheim 2 mit 4,5:3,5.
Der Schachverein Crailsheim erreichte gegen den ersatzgeschwächten, aber auch favorisierten Schachklub Sontheim einen Sieg am Volksfestsonntag. Anton Wilhelm an Brett 1 musste den einzigen Verlustpunkt hinnehmen. Nach einer Kombination des früheren Crailsheimers Dieter Frühsorger geriet Wilhelm in Nachteil. Kurz bevor das Remis unterschriftsreif war, übersah Wilhelm jedoch eine Springergabel und verlor.
An Brett 2 ging der promovierte Psychologe Dr. Michael Schwenzer für Crailsheim ins Rennen. Schwenzer wählte den geschlossenen Sizilianer, ein positionelles System gegen die Sizilianische Verteidigung. Im Mittelspiel verlor er einen Bauern, erreichte dafür aber eine gute Figurenaufstellung und zentrale Dominanz. Nachdem sein Gegner ein Remis angeboten hatte, entschied sich Schwenzer für den Spatz in der Hand und willigte ein.
Turm geopfert
Peter Steinbach an Brett 4 patzte in der Eröffnung und stellte einen Bauern ein. Er entschloss sich, einen Turm zu opfern, und versuchte danach, die gegnerische Dame zu fangen. Dies gelang auch, allerdings hatte der Sontheimer Bernhard Masur einen äquivalenten Gegenwert mit zwei Türmen für die Dame. Es blieb beim Remis.
Lars Rinas begann die neue Saison, wie er die vergangene aufgehört hatte, das bedeutet: Er gewann. Sein Gegner Stefan Wolf wählte den aggressiven Stonewall-Aufbau aus der Holländischen Verteidigung. Rinas ließ sich von diesen Drohgebärden nicht beeindrucken, blieb im Spiel solide, wehrte am Königsflügel alles ab und gewann nebenbei noch einen Bauern. Der reichte ihm, um die Partie zu gewinnen. Ralf Schubert gegen Daniel Walter war die Begegnung an Brett 5. Schubert musste sich mit einem Reti-Aufbau auseinandersetzen. In der Folge entstanden Fesselungsscharmützel in der geöffneten C-Linie. Der Sontheimer Spieler fesselte eine Figur gegen die Schubert'sche Dame. Als der Sontheimer dazu überging, die Figur zu gewinnen, übersah er einen Entfesselungstrick, der auf der Grundreihenschwäche des Königs beruhte. Das kostete ihn die Partie. Schubert gewann.
Jürgen Kochendörfer an Brett 6 wählte das solide Londoner System, um den Sontheimer Nathanael Häußler zu bespielen. Kochendörfer hatte mit den weißen Steinen immer etwas Druck, der für ein Remis ausreichend war. Francesco Pettito an Brett 8 geriet in einem Doppelturmendspiel mit beidseitigen Freibauern unter Druck. Er fand allerdings rechtzeitig die Notbremse und erreichte ein Unentschieden.
Nun spielte nur noch Bernhard Grzyb an Brett 7. Er hatte seinem Gegner zwei Bauern abgeluchst, litt aber an seiner unsicheren Königsstellung, was in einem Schwerfigurenendspiel bisweilen ein gewichtiger Faktor sein kann. Grzyb wusste, dass ein Remis zum 4,5:3,5 Mannschaftssieg reichen würde und steuerte die Partie in den sicheren Remishafen. (Peter Steinbach)

1. Spieltag 22.09.2019:
SF Spraitbach 1 - spielfrei 
SG Schwäbisch Gmünd 2 - SG Schwäbisch Gmünd 3  4:4
SC Grunbach 3 - SU Schorndorf 1  4:4
SC Plüderhausen 1 - SV Oberkochen 1 4,5:3,5
SV Unterkochen 1 - SV Allen-Ellwangen 1  5:3
SV Crailsheim 1 - SK Sontheim/Brenz 2 4,5:3,5

Tabelle nach dem 1. Spieltag:
 1.SV Unterkochen 1 5,0  2:0 
 2.SC Plüderhausen 1 4,5  2:0 
 2.SV Crailsheim 1 4,5  2:0 
 4.SC Grunbach 3 4,0  1:1 
 5.SU Schorndorf 1 4,0  1:1 
 5.SG Schwäbisch Gmünd 3 4,0  1:1 
 5.SG Schwäbisch Gmünd 2 4,0  1:1 
 8.SK Sontheim/Brenz 3 3,5  0:2 
 8.SV Oberkochen 1 3,5  0:2 
10.SV Aalen-Ellwangen 1 3,0  0:2 
11.SF Spraitbach 1 0,0  0:0