Spielberichte der 1. Mannschaft, Landesliga Ostalb
Startseite Schachverein Crailsheim
Schachverein
Crailsheim
 
 
 
Logo Schachverein Crailsheim
      | Vereinsinfo | Spielbetrieb | Sonstiges | Archiv
Spielberichte 1. Mannschaft

Landesliga Ostalb

  9. Spieltag 29.04.2018 SV Crailsheim 1 - SC Grunbach 2  6,5:1,5

Crailsheim bleibt in der Landesliga

Durch einen überzeugenden Sieg über Grunbach 2 schaffen die Crailsheimer den Klassenerhalt.
Die Gastgeber überzeugten beim 6,5:1,5 Sieg gegen Grunbach 2. Crailsheim führte durch die kampflosen Partien von Schubert und Wilhelm mit 2:0. Einen schönen Angriffsieg errang Francesco Pettito, der erst einen Bauern und dann einen Springer opferte. Seine Gegnerin hatte zu viele Figuren auf den Damenflügel gezogen und ging dann am kompromisslosen Spiel von Pettito am Königsflügel zugrunde (3:0).
Ersatzmann Jürgen Kochendörfer an Brett 8 spielte die wenig bekannte Larsen-Eröffnung. Im Mittelspiel gewann er einen Bauern und realisierte den Vorteil überzeugend (4:0). Den Sieg perfekt machte Dr. Michael Schwenzer - er geriet gegen seine höher gewertete Gegnerin nie in Verlustgefahr und erspielte ein solides Remis.
Peter Steinbach an Brett 3 bestätigte seine gute Form. Nachdem sein Gegner am Damenflügel verfrüht angriff, gewann Steinbach Zeit für die Entwicklung und konnte die gegnerische Rochade verhindern. In der Folge gewann er zwei Bauern, wonach sein Gegner aufgab. Lars Rinas (Brett 5), raubte am Damenflügel mehrere Bauern, wofür sein Gegner aber Gegenspiel bekam. Rinas gab einen Großteil seines materiellen Vorteils zurück, behielt aber einen Mehrbauern und konsolidierte seine Stellung. Sein Bauer lief zur Dame. Da fiel nicht mehr ins Gewicht, dass Bernhard Grzyb mit dem aktiven Läuferpaar seines Gegners nicht zurechtkam und verlor.
Das Niveau der Landesliga wird auch nächste Saison für die Crailsheimer eine Herausforderung sein. Mit derart beherzten Auftritten wie gegen Grunbach, muss aber niemand bange sein. (Peter Steinbach)

Ergebnisse 9. Spieltag:
SV Oberkochen 1 - SC Grunbach 1  1:7 
SV Schorndorf 1 - SK Sontheim/Brenz 3 3,5:4,5 
SV Aalen-Ellwangen 1 - SG Schwäbisch Gmünd 3 4,5:3,5 
SG Schwäbisch Gmünd 2 - SV Unterkochen 1 2,5:4,5 
SV Crailsheim 1 - SC Grunbach 2 6,5:1,5 

Abschlusstabelle nach dem 9. Spieltag:
 1.SC Grunbach 1 53,5   17:1 
 2.SV Unterkochen 1 44,5   16:2 
 3.SV Schorndorf 1 39,0   10:8 
 4.SK Sontheim/Brenz 3 36,5    9:9 
 5.SG Schwäbisch Gmünd 3 35,0    9:9 
 6.SC Grunbach 2 31,5    8:10 
 7.SV Crailsheim 1 34,5    7:11 
 8.SV Aalen-Ellwangen 1 28,5    7:11 
 9.SG Schwäbisch Gmünd 2 31,5    5:13 
10.SV Oberkochen 1 24,5    2:16 

  8. Spieltag 15.04.2018 SC Grunbach 1 - SV Crailsheim 1  6,5:1,5

Deftige Klatsche beim Spitzenreiter

Der SV Crailsheim hat die erwartet hohe Niederlage beim Klassenprimus Grunbach hinnehmen müssen.
Mit 1,5:6,5 fiel die Niederlage beim Landesliga-Tabellenführer Grunbach sehr deutlich aus. Den Crailsheimer Spielern ist zugute zuhalten, dass jeder zwischenzeitlich zumindest in der Nähe eines halben Punktes war.
Bei Michael Schwenzer an Brett 1 war der Elo-Unterschied mit 400 Punkten zu hoch. Er streckte im baldigen Mittelspiel die Waffen. Anton Wilhelm an Brett 2 kämpfte lange um den halben Punkt im Turmendspiel- vergeblich, wie auch die Remisbemühungen von Lars Rinas an Brett 4. Rinas hatte wieder einmal in die kombinatorische Trickkiste gegriffen, er wählte im Eröffnungsstadium ein aggressives und nicht so bekanntes Gambit. Rinas stellte in der Folge eine für den Gegner unangenehme Kreuzfesselung gegen dessen Läufer auf das Brett. Sein Gegner neutralisierte das Druckspiel jedoch und quetschte aus seiner etwas vorteilhaften Stellung einen ganzen Punkt heraus.
Francesco Pettito an Brett 5 hatte zwei Mehrbauern, ging aber an den aktiven Schwerfiguren des Grunbacher Gegners zugrunde. Bernhard Grzyb stellte eine Figur ein, um dann in der Folge heroisch aufzuspielen und dem Gegner alles abzuverlangen. Es half nichts - der Grunbacher schob seinen letzten Bauern zur Dame durch. Ersatzmann Roderich Sprick war lange im Spiel, musste aber der Spielstärke des Gegners Tribut zollen.
Steinbach mit einzigem Sieg
Jürgen Kochendörfer und Peter Steinbach waren die einzigen beiden Spieler, die Punkte auf die Crailsheimer Habenseite brachten. Kochendörfer neutralisierte stabil den gegnerischen Druck und spielte sich durch Abtausch ins Remis. Steinbach erwischte einen guten Tag und opferte für den Angriff seine Dame. In der Folge fand er nicht die besten Angriffszüge und ließ einen Verteidigungskonter des Gegners zu. Steinbach rettete einen Mehrbauern ins Leichtfigurenendspiel und verwertete dort seinen Vorteil zum ganzen Punkt.
Will Crailsheim die Klasse noch halten, muss in 14 Tagen gegen Grunbach 2 zu Hause gewonnen werden. Die Mannschaft muss dann ihr anderes Gesicht zeigen, um in der Landesliga auch künftig eine Rolle zu spielen.
5 Mannschaftspunkte hat der SV Crailsheim in der Landesliga auf dem Konto und steht damit auf Platz 8. Die letzten fünf der insgesamt zehn Teams steigen ab. (Peter Steinbach)

Ergebnisse 8. Spieltag:
SC Grunbach 1 - SV Crailsheim 1 6,5:1,5 
SC Grunbach 2 - SG Schwäbisch Gmünd 2  4:4 
SV Unterkochen 1 - SV Aalen-Ellwangen 1  4:4 
SG Schwäbisch Gmünd 3 - SV Schorndorf 1  4:4 
SK Sontheim/Brenz 3 - SV Oberkochen 1 5,5:2,5 

Tabelle nach dem 8. Spieltag:
 1.SC Grunbach 1 46,5   15:1 
 2.SV Unterkochen 1 40,0   14:2 
 3.SV Schorndorf 1 35,5   10:6 
 4.SG Schwäbisch Gmünd 3 31,5    9:7 
 5.SC Grunbach 2 30,0    8:8 
 6.SK Sontheim/Brenz 3 32,0    7:9 
 7.SG Schwäbisch Gmünd 2 29,0   5:11 
 8.SV Crailsheim 1  28,0   5:11
 9.SV Aalen-Ellwangen 1 24,0   5:11
10.SV Oberkochen 1  23,5   2:14

  7. Spieltag 11.03.2018 SG Schwäbisch Gmünd 2 - SV Crailsheim 1  4:4

Remis zu siebt hart erarbeitet

SV Crailsheim schafft wichtigen Punktgewinn im Kampf um den Klassenerhalt
Die erste Mannschaft des Schachvereins Crailsheim schöpft nach einem verdienten Punktgewinn in der Fremde wieder berechtigte Hoffnung auf den Klassenverbleib. Das Unentschieden gegen die Gmünder Gegner ist nicht hoch genug zu bewerten, zumal man aufgrund des hohen Krankenstandes nur zu siebt antreten konnte, das heißt die Mannschaft lag zu Beginn der Partie schon mit 0:1 zurück. Als dann das 0:2 an Brett 7 mit Jürgen Kochendörfer erfolgte, sah es nicht gerade rosig aus. Er wurde von seinem Gegner mit Remisangeboten überhäuft, er spielte aber weiter und bekam von seinem Gegner einen Bauern zum Verspeisen serviert. Kochendörfer hatte die Wahl, den Bauern auf zwei Weisen zu schlagen. Er wählte die Fortsetzung. Durch einen taktischen Kniff ging die Dame und damit auch die Partie verloren.
Anton Wilhelm an Brett 3 spielt seit Wochen stark und punktet fast immer, er tauschte den gegnerischen Fianchettoläufer und startete einen Angriff auf der h-Linie, Sein Gegner versuchte im Zentrum zu kontern, wählte dafür aber den falschen Zeitpunkt und den falschen Zug. Jetzt kollabierte die Stellung des Gmünders Schmieder - 1:2. Gut sah es für Crailsheim an den Brettern 5 und 6 aus. Wie so oft steckte Lars Rinas Material für Angriff ins Geschäft. Als sein Gegner Mirsad Basovic seine Dame noch etwas ins Abseits stellte, war es um den alleingelassenen König geschehen - 2:2.
Ralf Schubert hatte schon zwei Bauern mehr und eine' schöne Stellung, kam jedoch in Zeitnot. Hier übersah er ein Abzugsschach des Gmünders und musste die Hand zur Aufgabe reichen - 2:3. Peter Steinbach an Brett 4 erspielte sich einen Mehrbauern im Turmendspiel. Erstaunlich schnell lief dieser zur Dame - 3:3. Der Tag schien nicht gut zu enden, da die ausstehenden Partien unklar bis nachteilig für Crailsheim waren. Francesco Pettito hatte nur zwei Bauern für eine Figur im Endspiel, kämpfte also ums Remis. Dr. Schwenzer an Brett 2 hatte im Endspiel das Läuferpaar, allerdings schienen die zentralen Freibauern seines Gegners bedrohlicher als seine eigenen am Königsflügel. Der Gmünder schob einen Bauern durch zur Dame. Francesco Pettito hatte dann plötzlich das Glück des Tüchtigen. Sein Gegner wickelte in ein Bauernendspiel ab, das auf den ersten Blick vorteilhaft für ihn schien. Der Gmünder verlor aber -4:4.
Crailsheim muss nun zum Klassenprimus Grunbach, bei dem es sicherlich nichts zu holen gibt. Der Abschluss erfolgt dann gegen Grunbach II. Da die Crailsheimer aktuell auf einem Nichtabstiegsplatz stehen und das Restprogramm ähnlich leicht be­ ziehungsweise schwer ist wie bei den anderen bedrohten Mannschaften, besteht die berechtigte Hoffnung, dass Crailsheim auch nächstes Jahr wieder in der Landes liga spielt. (Peter Steinbach)

Ergebnisse 7. Spieltag:
SK Sontheim/Brenz 3 - SC Grunbach 1  2:6 
SV Oberkochen 1 - SG Schwäbisch Gmünd 3 3,5:4,5 
SV Schorndorf 1 - SV Unterkochen 1 2,5:5,5 
SV Aalen-Ellwangen 1 - SC Grunbach 2 3,5:4,5 
SG Schwäbisch Gmünd 2 - SV Crailsheim 1  4:4 

Tabelle nach dem 7. Spieltag:
 1.SC Grunbach 1 40,0   13:1 
 2.SV Unterkochen 1 36,0   13:1 
 3.SV Schorndorf 1 31,5    9:5 
 4.SG Schwäbisch Gmünd 3 27,5    8:6 
 5.SC Grunbach 2 26,0    7:7 
 6.SK Sontheim/Brenz 3 26,5    5:9 
 7.SV Crailsheim 1 26,5    5:9 
 8.SG Schwäbisch Gmünd 2 25,0   4:10
 9.SV Aalen-Ellwangen 1 20,0   4:10
10.SV Oberkochen 1 21,0   2:12

  6. Spieltag 25.02.2018  SV Crailsheim 1 - SV Aalen-Ellwangen 1   3:5

Abstieg droht

Die 3:5-Niederlage gegen Ellwangen 1 zieht die Crailsheimer in die Niederungen des Abstiegsstrudels hinein
Der Traum vom Platz im gesicherten Mittelfeld ist nun für den SV Crailsheim ad acta gelegt. Mit dieser Niederlage endet die Crailsheimer Leichtigkeit des Seins in der Landesliga.
Zwar holte Frühsorger zum wiederholten Male ein Remis am Spitzenbrett, jedoch wurde dies durch die schnelle Niederlage von Bernhard Grzyb an Brett 8 gleich wieder Makulatur.
Das Gambitkonzept von Peter Steinbach an Brett 5 ging diesmal nicht auf - er traf auf einen gut präparierten Gegner, der das Steinbachsehe Eröffnungskonzept infrage stellte. Es entstand eine Mittelspielstellung, in welcher der Ellwanger Spieler David Rincke mit drei Bauern für die Qualität Stellungsvorteile hatte. Ein Überseher beendete die Partie dann schnell. Frank Stiefel an Brett 4 war gesundheitlich nicht ganz auf der Höhe und steuerte zielbewusst auf das Remis, das dann letztlich auch unvermeidlich war. An Rinas an Brett 7 liegt es zurzeit nicht, dass die Crailsheimer aus der Spur geraten sind. Spiel für Spiel punktet er zuverlässig. Der Ellwanger Spieler musste ein Matt über sich ergehen lassen.
Dr. Schwenzer und sein Widersacher an Brett 3 neutralisierten sich im langwierigen Positionskampf und so endete die Partie Remis. Anton Wilhelm an Brett 2 hatte einen hauchdünnen Vorteil im Turmendspiel, aus mannschafts taktischen Gründen wurde ihm aber verwehrt, das Remis anzunehmen. Dennoch war es unvermeidlich. Ralf Schubert an Brett 6 spielte noch, als alle anderen Partien bereits beendet waren. Eine Stellung, die eigentlich Unentschieden enden sollte, spielte er verzweifelt auf Gewinn, denn jedes andere Ergebnis hätte die Crailsheimer Niederlage endgültig besiegelt. Seine Gegnerin setzte jedoch einen Konter und ein Freibauer brach zur Damenumwandlung durch. (Peter Steinbach)

Ergebnisse 6. Spieltag:
SC Grunbach 1 - SG Schwäbisch Gmünd 2  6:2 
SV Crailsheim 1 - SV Aalen-Ellwangen 1  3:5 
SC Grunbach 2 - SV Schorndorf 1  4:4 
SV Unterkochen 1 - SV Oberkochen 1 6,5:1,5 
SG Schwäbisch Gmünd 3 - SK Sontheim/Brenz 3  5:3 

Tabelle nach dem 6. Spieltag:
 1.SC Grunbach 1 34,0   11:1 
 2.SV Unterkochen 1 30,5   11:1 
 3.SV Schorndorf 1 29,0   9:3 
 4.SG Schwäbisch Gmünd 3 23,0   6:6 
 5.SK Sontheim/Brenz 3 24,5   6:6 
 6.SC Grunbach 2 21,5   5:7 
 7.SV Crailsheim 1 19,5   4:8 
 8.SV Aalen-Ellwangen 1  16,5   4:8
 9.SG Schwäbisch Gmünd 2 21,0   3:9
10.SV Oberkochen 1  17,5  2:10

  5. Spieltag 28.01.2018  SV Schorndorf 1 - SV Crailsheim 1  5,5:2,5

Bittere Niederlage in Schorndorf

Der SV Crailsheim unterliegt in Schorndorf und belegt in der Landesliga-Tabelle den fünften Platz.
Schorndorf. Der SV Crailsheim hat in Schorndorf eine mit 2,5:5,5 zu deutliche Niederlage einstecken müssen. Dieses Landesliga-Spiel ging an die Nerven: Nach einer Stunde Spielzeit schien alles im Lot zu sein. Frühsorger an Brett 1 hatte eine Qualität gewonnen und spielte auf Sieg. Schwenzer an Brett 2 musste sich eines stürmischen Angriffs erwehren, schaffte es aber, sehr schönes Gegenspiel zu kreieren und seinerseits Mattdrohungen aufzustellen. Anton Wilhelm an Brett 3 musste sich mit der modernen Verteidigung seines Gegners auseinandersetzen. Seine Position war aber sehr solide. Steinbach stand in seiner Caro-kann­Verteidigung sehr solide an Brett 4. Gleiches traf für Schubert in einer Variante der englischen Eröffnung zu.
Bei Thomas Kottysch an Brett 8 standen die Zeichen am schnellsten auf Verlust. Er war gezwungen, die Dame zu geben und verlor damit die Partie. Frühsorger an Brett 1 konnte die Mehrqualität nicht zur Geltung bringen trotz lang anhaltender Gewinnversuche - Remis. Lars Rinas an Brett 6 erreichte ein leicht vorteilhaftes Läuferendspiel und verdichtete den Vorteil zum schönen Sieg. Michael Schwenzer kam in seiner Partie vom richtigen Weg ab und geriet im Angriff des Schorndorfers Engbrecht unter die Räder. Schubert ließ in einer aussichtsreichen Position seinen Turm in einem Bauernnetz lahmlegen. Dieser fehlte dann beim Kampfgeschehen völlig. Er verlor. Wilhelm spielte danach im Sinne der Mannschaft auf Sieg, obwohl sein Vorteil nur etwas optisch war. Der Schorndorfer reagierte etwas passiv und verlor in der Folge noch die Partie.
Trick übersehen Das Drama spielte sich bei Steinbach an Brett 4 ab. Er erreichte ein vorteilhaftes Turmendspiel, musste aber Gegenspiel zulassen. Steinbach sammelte zwei Bauern ein. Der Schorndorfer schickte seinen Freibauern im Gegenzug Richtung Damenumwandlung. Steinbach hätte in ein klar gewonnenes Bauernendspiel mit zwei Mehrbauern abwickeln können, stattdessen übersah er einen taktischen Trick und musste die Damenumwandlung zulassen und verlor die Partie. Das gleiche Schicksal ereilte Francesco Pettito - er verlor seine Partie wieder einmal unnötig im Endspiel. Alles in allem hat sich die Crailsheimer Mannschaft unter ihren Möglichkeiten verkauft, aber dennoch verdient gegen einen starken Gegner verloren. In der Tabelle der Landesliga belegt Crailsheim den fünften Platz, Schorndorf den dritten. (Peter Steinbach)

Ergebnisse 5. Spieltag:
SG Schwäbisch Gmünd 3 - SC Grunbach 1  2:6 
SK Sontheim/Brenz 3 - SV Unterkochen 1 3,5:4,5 
SV Oberkochen 1 - SC Grunbach 2  3:5 
SV Schorndorf 1 - SV Crailsheim 1 5,5:2,5 
SV Aalen-Ellwangen 1 - SG Schwäbisch Gmünd 2 1,5:6,5 

Tabelle nach dem 5. Spieltag:
 1.SC Grunbach 1 28,0   9:1 
 2.SV Unterkochen 1 24,0   9:1 
 3.SV Schorndorf 1 25,0   8:2 
 4.SK Sontheim/Brenz 3 21,5   5:5 
 5.SV Crailsheim 1 19,5   4:6 
 6.SG Schwäbisch Gmünd 3 18,0   4:6 
 7.SC Grunbach 2 17,5   4:6 
 8.SG Schwäbisch Gmünd 2  19,0   3:7
 9.SV Oberkochen 1 16,0   2:8
10.SV Aalen-Ellwangen 1  11,5   2:8

  4. Spieltag 07.01.2018  SV Crailsheim 1 - SV Oberkochen 1  5,5:2,5

Wichtiger Sieg im Abstiegsduell

Die Crailsheimer Landesliga-Mannschaft holt einen wichtigen Sieg im Abstiegskampf gegen Oberkochen.
Dieter Frühsorger an Brett 1 neutralisierte zum wiederholten Male den stärksten Mann des Gegners mit einem Remis. An Brett 3 war ein geschlossener Sizilianer nach der Eröffnung entstanden. Wilhelm häufte mit zunehmender Spieldauer positionelle Vorteile an, die er dann in einen schulbuchmäßigen Angriff gegen den gegnerischen König ummünzte und jener dem Mattnetz nicht mehr entkam.
Die Partie an Brett 4 kam über die Eröffnungsphase nicht hinaus. Steinbach hatte dem Oberkochener Ingo Paarmann eine aggressive Gambitvariante zum Sonntagmorgen serviert. Dieser verschluckte sich gehörig daran und gab nach 17 Zügen in hoffnungsloser Lage auf. Nachdem Schubert ein Turmendspiel hartnäckig ins Unentschieden verteidigt hatte und Kottysch an Brett 8 sich ebenfalls friedfertig mit seinem Gegner einigte, durfte Francesco Pettito an Brett 7 patzen und seine ausreichende Position durch einen Figureneinsteller einbüßen - eine Niederlage, die an diesem Tag zu verschmerzen war.
Gelungene Vorstellung: Lars Rinas an Brett 6 kam durch eine bessere Eröffnungsbehandlung im Grünfeldinder in Vorteil. Das Blatt konnte der Gegner bis zum Schluss nicht mehr wenden. Rinas krönte für sich den Tag mit einer schönen Schlusskombination. Michael Schwenzer setzte seinen guten Lauf fort. Ein langwieriger Positionskampf, den er ja so sehr liebt, endete in einem materiell gleichen aber klar gewonnenen Bauernendspiel. Sein Freibauer lief zur Dame.
Alles in allem eine gelungene Crailsheimer Vorstellung. Wichtig ist, dass beim nächsten Ligaspiel in Schorndorf nachgelegt und gepunktet wird, um die jetzt geholten Punkte gegen Oberkochen zu bestätigen. (Peter Steinbach)

Ergebnisse 4. Spieltag:
SC Grunbach 1 - SV Aalen-Ellwangen 1  7:1 
SG Schwäbisch Gmünd 2 - SV Schorndorf 1 2,5:5,5 
SV Crailsheim 1 - SV Oberkochen 1 5,5:2,5 
SC Grunbach 2 - SK Sontheim/Brenz 3  5:3 
SV Unterkochen 1 - SG Schwäbisch Gmünd 3 4,5:3,5 

Tabelle nach dem 4. Spieltag:
 1.SC Grunbach 1 22,0   7:1 
 2.SV Unterkochen 1 19,5   7:1 
 3.SV Schorndorf 1 19,5   6:2 
 4.SK Sontheim/Brenz 3 18,0   5:3 
 5.SV Crailsheim 1 17,0   4:4 
 6.SG Schwäbisch Gmünd 3 16,0   4:4 
 7.SV Oberkochen 1 13,0   2:6 
 8.SC Grunbach 2  12,5   2:6
 9.SV Aalen-Ellwangen 1 10,0   2:6
10.SG Schwäbisch Gmünd 2  12,5   1:7

  3. Spieltag 19.11.2017  SK Sontheim/Brenz 3 - SV Crailsheim 1 5:3

Trauben hängen zu hoch

Crailsheim verliert beim Landesliga-Mitaufsteiger Sontheim mit 3:5.
Die Hausherren haben kräftig aufgerüstet und gingen als Favorit in die Partie. Landesliga-Mitaufsteiger Sontheim empfing die Crailsheimer Horaffen zum Duell. Die Hausherren hatten für ihre Landesligasaison kräftig aufgerüstet und gingen dementsprechend als Favorit ins Spiel.
An Brett 1 zeigte Dieter Frühsorger, eine Crailsheimer Neuanwerbung aus Unterkochen, das dritte sehr solide Spiel in dieser Saison und kam somit zum dritten Remis im dritten Spiel. Auch Dr. Michael Schwenzer an Brett 2 errang dasselbe Resultat, nachdem er den Sontheimer mit der provokativen Aljechin-Verteidigung konfrontiert hatte und dieser den Fehdehandschuh aufnahm und auf den vollen Punkt spielte. Die Aljechin-Verteidigung kennzeichnet sich dadurch aus, dass der Schwarzspieler die Brettmitte zunächst bewusst vernachlässigt, der Weißspieler nutzt das in der Regel, um ein imposantes Bauernzentrum aufzubauen, das dazu dienen soll, den Gegner vom Brett zu fegen. Schwarz hingegen argumentiert, wenn die Mitte vom Gegner besetzt wird, ist wenigstens etwas da, das angegriffen und zerstört werden kann. Beide versuchten die jeweilige Strategie fintenreich zum Erfolg zu führen. Am Ende gewann keiner die Oberhand: unentschieden.
Anton Wilhelm an Brett 3 erspielte sich eine GewinnsteIlung, nahm sich in den kritischen Momenten zu wenig Zeit und verdarb die Stellung - Führung für Sontheim. Frank Stiefel an Brett 4 zeigte eine ansprechende Leistung und kämpfte lange gegen den starken Bernhard Masur - letztlich aber vergebens. Die restlichen Bretter endeten pari: Peter Steinbach versuchte vergeblich, in einer Stellung ohne Damen etwas rauszuholen. Den einzigen Crailsheimer Sieg errang Ralf Schubert, der mit einem Mehrbauern und Läufer gegen Springer sehr gute Technik bewies. Lars Rinas an Brett 7 spielte wie fast immer auf Angriff, goss mit mehreren Doppelbauern Öl ins Feuer und endete im Dauerschach.
An Brett 8 opferte Francesco Pettito eine Qualität, was sehr vielversprechend aussah, als er dann mit dem Opfer eines ganzen Turmes weiterspielte, war es zu viel des Guten und er musste schlussendlich seinem Gegner die Hand reichen. Im Kampf um den Klassenerhalt war dies sicherlich ein Dämpfer für Crailsheim. Im Januar, wenn es gegen Oberkochen weitergeht, steht die Mannschaft unter Druck, um nicht in akute Abstiegsgefahr zu geraten. (Peter Steinbach)

Ergebnisse 3. Spieltag:
SV Unterkochen 1 - SC Grunbach 1  4:4 
SG Schwäbisch Gmünd 3 - SC Grunbach 2  5:3 
SK Sontheim/Brenz 3 - SV Crailsheim 1  5:3 
SV Oberkochen 1 - SG Schwäbisch Gmünd 2 5,5:2,5 
SV Schorndorf 1 - SV Aalen-Ellwangen 1 5,5:2,5 

Tabelle nach dem 3. Spieltag:
 1.SC Grunbach 1 15,0   5:1 
 2.SV Unterkochen 1 15,0   5:1 
 3.SK Sontheim/Brenz 3 15,0   5:1 
 4.SV Schorndorf 1 14,0   4:2 
 5.SG Schwäbisch Gmünd 3 12,5   4:2 
 6.SV Crailsheim 1 11,5   2:4 
 7.SV Oberkochen 1 10,5   2:4 
 8.SV Aalen-Ellwangen 1  9,0   2:4
 9.SG Schwäbisch Gmünd 2 10,0   1:5
10.SC Grunbach 2  7,5   0:6

  2. Spieltag 29.10.2017  SV Crailsheim 1 - SG Schwäbisch Gmünd 3  5:3

Ein kleiner Schritt im Abstiegskampf

Der Schachverein Crailsheim bezwingt die dritte Mannschaft von Schwäbisch Gmünd knapp mit 5:3.
Einen Schritt im Abstiegskampf hat die Crailsheimer Mannschaft gemacht, allerdings wird sich das Team noch weiter steigern müssen, um das Ziel Klassenerhalt schlussendlich zu erreichen. Die Gmünder traten beim Landesligaaufsteiger mit einem Mann weniger an, sodass Crailsheim mit einem Punkt von Anfang an in Führung lag.
Anton Wilhelm an Brett 3 sorgte für das 2:0, indem er seinem Gegner eine Figur abluchste. Die zwei Bauern, die sein Gegner als Kompensation dafür erhielt, reichten nicht, um ins Remis zu entwischen. Dieter Frühsorger an Brett 1 neutralisierte mit Schwarz den gegnerischen Druck und steuerte so einen halben Punkt zum Sieg bei. Lars Rinas an Brett 7 spielte gegen einen guten Gegner stark, kam in eine vorteilhafte Stellung, für die er aber viel Zeit investiert hatte. Sein gewonnener Bauer ging wieder verloren und nac hanschließendem Qualitätsopfer ging die Partie zugunsten des Gmünders aus.
Am Königsflügel zum Angriff Ralf Schubert lieferte sich mit dem Gmünder Jungtalent Reindl einen harten Fight. Schubert blies am Königsflügel zum Angriff, lief aber in einen feinen Konter in Form eines Bauernscheinopfers in der Brettmitte. Schubert reagierte seinerseits stark und kam in Vorteil. Der Gmünder wehrte sich aber nach Kräften, sodass es am Ende zu einer Punkteteilung kam. Dasselbe Resultat steuerte Francesco Pettito bei, der sich nach abgeschlagenem Angriff zäh verteidigen musste, im Endspiel sogar noch auf Gewinn spielte, aber die ungleichen Läufer machten es dem Gmünder Schachkollegen möglich, ein Unentschieden zu erreichen.
Einen guten Tag erwischte der Crailsheimer Doktor der Psychologie Michael Schwenzer. Er zelebrierte mal wieder sein Positionsspiel. Intensive Massage der gegnerischen Stellung führte zu Bauern- und Qualitätsgewinn. Sein Gegner fügte sich nur ungern in die Niederlage und spielte auf ein Wunder hoffend weiter. Dies stellte sich freilich nicht ein. Blieb noch Frank Stiefel an Brett 4· zu erwähnen. Entgegen sonstiger Gewohnheiten spielte er etwas ereignislos und machte gegen Thomas Lang ein sicheres Remis und damit das 5:3 für Crailsheim. (Peter Steinbach)

Ergebnisse 2. Spieltag:
SC Grunbach 1 - SV Schorndorf 1  6:2 
SV Aalen-Ellwangen 1 - SV Oberkochen 1 4,5:3,5 
SG Schwäbisch Gmünd 2 - SK Sontheim/Brenz 3  4:4 
SV Crailsheim 1 - SG Schwäbisch Gmünd 3  5:3 
SC Grunbach 2 - SV Unterkochen 1 1,5:6,5 

Tabelle nach dem 2. Spieltag:
 1.SV Unterkochen 1 11,0   4:0 
 1.SC Grunbach 1 11,0   4:0 
 3.SK Sontheim/Brenz 3 10,0   3:1 
 4.SV Crailsheim 1 8,5   2:2 
 4.SV Schorndorf 1 8,5   2:2 
 6.SG Schwäbisch Gmünd 3 7,5   2:2 
 7.SV Aalen-Ellwangen 1 6,5   2:2 
 8.SG Schwäbisch Gmünd 2 7,5   1:3
 9.SV Oberkochen 1 5,0   0:4
10.SC Grunbach 2 4,5   0:4

  1. Spieltag 01.10.2017  SV Unterkochen 1 - SV Crailsheim 1 4,5:,53

Klassenerhalt als oberstes Saisonziel

Crailsheim unterliegt beim Favoriten Unterkochen knapp mit 3,5:4,5.
Das gibt Mut für das nächste Duell. Das Crailsheimer Schach findet in der neuen Saison wieder in der Landesliga statt. Das Saisonziel heißt naturgemäß Klassenerhalt. So gesehen erhoffte sich die Mannschaft um Kapitän Peter Steinbach wenig beim Auswärtsspiel gegen den Aufstiegsaspiranten Unterkochen. Letztlich verlor Crailsheim knapp mit 3,5:4,5.
Beide Teams waren deutlich ersatzgeschwächt. Der Unterkochener Martin Egle demonstrierte an Brett 1, dass ein Triple-Bauer auch im Endspiel keine Schwäche sein muss und wandelte seine dynamische Position in einen vollen Punkt um. An Brett 2 stellte Anton Wilhelm den Gleichstand wieder her, indem er zwischenzeitlich einen Turm opferte, um einen starken Königsangriff zu entfachen. Das Material bekam Wilhelm mit Zinseszins zurück. Der Unterkochener Fröschle fügte sich ins Unvermeidliche und reichte die Hand.
Dr. Michael Schwenzer wehrte sich am dritten Brett erfolgreich gegen gegnerischen Druck in der englischen Eröffnung und neutralisierte das Spiel des starken Gegners ins Remis. Peter Steinbach an Brett 4 steuerte das Spiel ab dem zweiten Zug in ein Gambit und zettelte ein Handgemenge an, das in einer leicht besseren Mittelspielposition für den Crailsheirner mündete. Er gewann alsbald die Qualität samt Partie. Ralf Schubert an Brett 5 und Thomas Kottysch an Brett 6 trugen je einen halben Punkt zum Mannschaftsergebnis bei. Da die Bretter 7 und 8 zwei Niederlagen einstecken mussten, ging. der Tag knapp mit einer Gesamtniederlage für Crailsheim zu Ende.
Am 29. Oktober geht Crailsheim ins erste Duell gegen den Abstieg gegen die Schachfreunde aus Schwäbisch Gmünd - hier wird die Crailsheimer Mannschaft von Anbeginn auf den vollen Punkt gehen, um sich für die weiteren Spiele etwas Luft zu verschaffen. Das respektable Ergebnis gegen Unterkochen sollte die nötige Zuversicht geben. (Peter Steinbach)

Ergebnisse 1. Spieltag:
SC Grunbach 2 - SC Grunbach 1  3:5 
SV Unterkochen 1 - SV Crailsheim 1 4,5:3,5 
SG Schwäbisch Gmünd 3 - SG Schwäbisch Gmünd 2 4,5:3,5 
SK Sontheim/Brenz 3 - SV Aalen-Ellwangen 1  6:2 
SV Oberkochen 1 - SV Schorndorf 1 1,5:6,5 

Tabelle nach dem 1. Spieltag:
 1.SV Schorndorf 1 6,5   2:0 
 2.SK Sontheim/Brenz 3 6,0   2:0 
 3.SC Grunbach 1 5,0   2:0 
 4.SV Unterkochen 1 4,5   2:0 
 4.SG Schwäbisch Gmünd 3 4,5   2:0 
 6.SV Crailsheim 1 3,5   0:2 
 6.SG Schwäbisch Gmünd 2 3,5   0:2 
 8.SC Grunbach 2 3,0   0:2
 9.SV Aalen-Ellwangen 1 2,0   0:2
10.SV Oberkochen 1 1,5   0:2