Startseite Schachverein Crailsheim
Schachverein
Crailsheim
und
Crailsheimer
Schachopen
Logo Schachverein Crailsheim
    Open 2012 | Vereinsinfo | Spielbetrieb | Sonstiges | Archiv
Spielberichte Bezirksliga
Hohenloher Tagblatt, Erscheinungsdatum: März 2005
Abstiegsfrage auf den letzten Spieltag vertagt
Am 8. Spieltag hätte die 2. Mannschaft des Schachverein Crailsheim mit einem Sieg beim RSV Heuchlingen im Abstiegskampf alles klar machen können. Dies gelang jedoch nicht. So kann nun am letzten Spieltag noch um den Klassenerhalt gezittert werden.

Dabei sah alles nach einem deutlichen Sieg des Crailsheimer Teams aus. Lorenz Köstner an Brett 4 ließ seinem Gegner keine Chance und gewann die Partie souverän. Jürgen Kochendörfer an Brett 3 hatte sich einen Mehrbauern erspielt. Im Turmendspiel konnte er aber den Vorteil nicht so richtig ausnützen. Anstelle eines sichern Remis wollte er den Sieg erzwingen und setzte sich am Ende im wahrsten Sinne selbst matt.

Dies schien zunächst kein Beinbruch zu sein, denn Rainer Thämlitz an Brett 7 sowie Werner Geldner an Brett 5 konnten entscheidenden Materialvorteil erzielen und so das Team wie es schien auf die sichere Siegesstrasse zu führen.

An Brett 1 sah es auch sehr lange nach einem Remis von Michael Zanzinger aus. Im ungleichfarbigen Läuferendspiel hatte der Heuchlinger Spieler letztendlich das entscheidende Tempo mehr und gewann die Partie. Somit schmolz der Vorsprung auf 3:2. An Brett 8 wollte sich Roderich Sprick nicht mit einem Remis begnügen. Anstelle den Turm seines Gegner mit dem Bauern zu schlagen und sich dann einem Dauerschach des Heuchlinger Spielers auszusetzen geriet sein König in ein Mattnetz und es stand plötzlich 3:3 Unentschieden.

Erich Feige an Brett 2 musste aufgrund der neuen Situation das Remisangebot seines Gegners ablehnen. Am Ende konnte er im Turmendspiel den entscheidenden Bauernvorteil erzielen und das Team wieder mit 4:3 in Front bringen. An Brett 6 fiel dann die Entscheidung über den endgültigen Ausgang des Matchs. Hier hatte Rudolf Aust eine Figur gegen 3 Mehrbauern seines Gegners zu verzeichnen. Im Endspiel war der Läufer jedoch zu schwach gegen die Mehrbauern seines Gegners. Somit hieß es am Ende 4:4 Unentschieden.

Am letzten Spieltag darf daher nochmals um den Klassenerhalt gezittert werden. Da es nur 2 Absteiger gibt reicht hier eine knappe Niederlage gegen den Tabellenzweiten Schorndorf, da die hinter Crailsheim platzierten Mannschaften von SK Sontheim 2 und RSV Heuchlingen gegeneinander antreten müssen. (Werner Geldner)

Hohenloher Tagblatt, Erscheinungsdatum: Februar 2005
Erneut Unglückliche Niederlage
Am 6. Spieltag hatte es die 2. Mannschaft des Schachverein Crailsheim mit Leinzell 2 zu tun. Dass dies ein enges Match werden würde war von vornherein klar.

Wie ausgeglichen die Mannschaft in dieser Saison ist zeigte sich an diesem Tag. So setzten die beim letzen Spiel gegen Bopfingen etwas hinter ihren Erwartungen zurückgebliebenen Lorenz Köstner an Brett 4 sowie Werner Geldner an Brett 5 die Akzente. Lorenz Köstner hatte seinen Gegner jederzeit im Griff und sorgte für die 1:0 Führung für das Crailsheimer Team. Jürgen Kochendörfer an Brett 3 am letzten Spieltag noch ein Garant für den Matchgewinn machte zwar mächtig Druck auf den König seines Gegners. Dieser verteidigte sehr geschickt und gewann am Ende die Partie zum zwischenzeitlichen 1:1

Als dann Rudolf Aust in bereits schlechterer Stellung eine Figur einstellte und dem Gegner zum Sieg gratuliert war dies noch nicht so tragisch, denn Werner Geldner an Brett 5 konnte seinem Gegner bereits in der Eröffnung einen Doppelbauern verpassen und baute dann im Verlauf der Partie diesen Vorteil ständig aus.

Dann die Entscheidung. Michael Zanzinger an Brett 1 hatte zunächst enormes Glück, denn sein Gegner übersah im 14. Zug dass er die Dame durch eine Springergabel hätte gewinnen können, danach verlief das Match jedoch sehr ausgeglichen. Aus diesem Grund bat er nach Rücksprache mit dem Mannschaftsführer dem Gegner ein Remis an. Der Leinzeller Gegner wartete zunächst ab und begutachtete die anderen noch laufenden Partien.

Hier geriet zunächst Erich Feige an Brett 2 in entscheidenden Materialnachteil und die Niederlage war vorhersehbar. Als Roderich Sprick an Brett 8 ebenfalls ein Garant für den Sieg beim letzten Match, in der Zeitnotphase die Dame einstellte nahm der Leinzeller Spieler das Remisangebot von Michael Zanzinger an und sicherte so den Gesamtsieg für sein Team.

Der abschließende Sieg von Rainer Thämlitz diente letztendlich nur noch zur Ergebniskorrektur kann am Ende der Saison jedoch noch beim Brettpunktverhältnis eine entscheidende Rolle spielen.

Am nächsten Spieltag kommt es dann zu einem Endspiel im Kampf um den Klassenerhalt. Durch einen Sieg gegen Giengen 1 könnte sich die Mannschaft des Schachverein Crailsheim etwas Luft im Abstiegskampf verschaffen. (Werner Geldner)

Hohenloher Tagblatt, Erscheinungsdatum: Dezember 2004
Unglückliche Niederlage gegen DJK Ellwangen 2
Die 2. Mannschaft des Schachverein Crailsheim musste am 4. Spieltag zum Landesligaabsteiger DJK Ellwangen 2 reisen. Hier rechnete man sich nur Außenseiterchancen ein. Nach dem Spielverlauf jedoch hätte man durchaus ein Unentschieden verdient gehabt.

Zunächst sah es aber so aus als ob das Match den vorgesehenen Verlauf nehmen würde. Michael Zanzinger an Brett 1 war mit seinem Spiel nicht zu frieden und musste seine Partie aufgeben. An Brett 3 konnte Jürgen Kochendörfer das Spiel ausgeglichen gestalten, jedoch war sein Opfer nicht korrekt und er verlor eine Figur und die Partie. Der Favorit ging somit 2:0 in Führung.

An Brett 8 konnte sich Roderich Sprick zwar leichte Stellungsvorteile erarbeiten jedoch sah er keinen Weg diese zu einen Sieg zu verwerten und einigte sich mit seinem Gegner auf Remis. An Brett 4 hatte Lorenz Köstner seinen Kontrahenten jederzeit im Griff und konnte daher die Mannschaft auf 1,5:2,5 heranbringen.

An Brett 6 erreichte dann Rudolf Aust durch geschicktes Spiel Materialvorteil und fuhr danach einen sicheren Sieg ein. Beim Läuferendspiel an Brett 2 gab es dann für beide Spieler keinen Gewinnweg und Erich Feiges Gegner musste das Remisangebot annehmen. Somit stand das Match 3:3 Unentschieden und auf des Messers Schneide. Die beiden letzten Partien mussten die Entscheidung bringen.

Hier agierte Werner Geldner an Brett 5 doch etwas zu vorsichtig und einigte sich dann im Endspiel mit ungleichfarbigen Läufern mit seiner Gegnerin auf Remis. Das letzte Match sollte dann zeigen welche Mannschaft letztendlich die Nase vorne haben würde. Rainer Thämlitz an Brett 7 konnte seine Partie lange ausgeglichen halten; am Anfang hatte er sogar leichte Vorteile zu verzeichnen. Am Ende verlor er sein Spiel doch sehr unglücklich und das Team fuhr mit einer 3,5:4,5 Niederlage nach Hause.

Somit bleibt die 2. Mannschaft bis zum nächsten Spieltag im neuen Jahr weiterhin am Tabellenende. Dies ist aber noch kein Beinbruch, denn mit der SG Gmünd 3 und DJK Ellwangen 2 hatte man bereits gegen die beiden wohl stärksten Mannschaften der Liga gespielt. Das Team sollte sich nun auf das nächste Match gegen den SC Bopfingen konzentrieren und hier mit einem Sieg wichtige Punkte gegen den Abstieg sammeln. (Werner Geldner)

Hohenloher Tagblatt, Erscheinungsdatum: 29. Oktober 2004
Deutliche Niederlage gegen Gmünd 3 - Crailsheim stark ersatzgeschwächt
Am 2. Spieltag der Bezirksliga Ostalb musste die 2. Mannschaft des Schachverein Crailsheim beim Aufstiegsaspirant Gmünd 3 antreten.
Bereits vor Beginn des Matchs war klar, dass alles andere als eine Niederlage eine riesengroße Sensation gewesen wäre, denn das Crailsheimer Team musste außerdem auf drei bewährte Stammspieler verzichten. Diese Ausfälle konnte die Mannschaft auch nicht richtig kompensieren.
So hatte Ersatzspieler Karl-Heinz Schöpflin an Brett 6 frühzeitig den Rückstand einer Figur zu vermelden. Auch Erich Feige an Brett 1 erging es nicht anders und trotz heftiger Gegenwehr war dieser Nachteil nicht mehr auszubügeln. Gmünd 3 hatte somit eine 2:0 Führung erzielt.
Der Gmünder Spieler von Roderich Sprick an Brett 5 beherrschte die Eröffnung einfach besser, erzielte bereits hier entscheidende Vorteile. Auch Rainer Thämlitz an Brett 4 hatte den Verlust eines Bauern zu verzeichnen. Gmünd 3 zogen auf 4:0 davon und es war allen klar, dass das Crailsheimer Team hier eine deutliche Niederlage einstecken würde; nur die Höhe war noch nicht voraussehbar.
Ersatzspieler Yoon Tiron an Brett 8 leistet seinem Gegner zwar lange Widerstand, jedoch etwas zählbares sprang dabei nicht heraus. Nicht anders erging es Rudolf Aust an Brett 3 und Werner Geldner an Brett 2. Gmünd 3 erhöhte somit auf 7:0.
Sollte das Crailsheimer Team wohl ohne einen Punktgewinn bleiben. Bei der Partie von Ersatzspieler Adam Koziarski an Brett 7 sah es zunächst nicht nach einem Sieg aus. Sein Gegner übersah im Endspiel jedoch die entscheidende Springergabel und der Crailsheimer Spieler konnte den Ehrenpunkt für das Team erzielen.
Das Crailsheimer Team sollte diese Niederlage so schnell wie möglich abhaken und sich auf das nächste Spiel gegen die bisher sieglose Mannschaft von Heidenheim 2 konzentrieren. Ein Sieg ist hier fast Pflicht um nicht frühzeitig Boden im Abstiegskampf zu verlieren. (Werner Geldner)

Hohenloher Tagblatt, Erscheinungsdatum: 30.September 2004
Michael Zanzinger macht Bahn frei
Gelungener hätte der Start in die Punktspielsaison für die zweite Mannschaft des Schachvereins Crailsheim wahrlich nicht sein können. In einem spannenden Wettkampf wurde der Angstgegner SK Sontheim unerwartet deutlich mit 5:3 besiegt.
 
Damit haben sich die Horaffen, die mit Bernhard Grzyb und Walter Lechler zwei wertvolle Spieler an die erste Mannschaft abgeben mussten, frühzeitig eine gute Basis für den Klassenerhalt geschaffen.
 
Spieler des Tages war zweifellos Michael Zanzinger, der am Spitzenbrett völlig überraschend seinen um 300 Wertungspunkte stärker eingestuften Gegner angesichts von zwei Freibauern zur Aufgabe zwang und die Teamführung auf 3:1 ausbaute. Vorher hatten Jürgen Kochendörfer (Brett drei) und Ligadebütant Roderick Sprick (Brett acht) ihre Partien jeweils nach Gewinn von Spielmaterial bereits volle Brettpunkte eingefahren.
 
Werner Geldner (Brett fünf) dagegen spielte zu passiv, ließ einen "Riesenläufer" seines Gegners zu und gab bei drohendem Materialverlust auf. Auch Rudolf Aust (Brett sechs) hatte nicht seine beste Form. Er musste in der Eröffnungsphase einen Springer für zwei Bauern hergeben und konnte dies trotz zäher Verteidigung nicht mehr kompensieren.
 
Dafür hatte Rainer Thämlitz (Brett sieben) das Glück des Tüchtigen. Sein Gegenüber hatte kontinuierlich eine bedrohliche Angriffsstellung aufgebaut, bis er patzte und einen Läufer ungedeckt stehen ließ. Thämlitz nahm dieses "Geschenk" dankend an, brachte anschließend die Partie souverän nach Hause und sicherte den Crailsheimern zumindest ein Mannschaftsremis. Danach verkürzten die Sontheimer nochmals, weil Erich Feige (Brett zwei) sein Spiel zwar zunächst lange offen gestalten konnte, dann aber einen Bauern verlor und in aussichtsloser Stellung aufgab.
 
Den Siegpunkt holte schließlich Lorenz Köstner (Brett vier) in überlegener Manier. Sein Gegner stand von Anfang an unter Druck und hatte allenfalls ein Unentschieden in Aussicht. Kurz vor Ablauf der Bedenkzeit verlor er aber einen Turm und damit sofort die Partie.Am nächsten Spieltag wartet auf die Crailsheimer mit Gmünd ein übermächtiger Gegner.(Rainer Thämlitz)
 
Startseite - Open 2011 - Vereinsinfo - Spielbetrieb - Sonstiges - Archiv - Schachzitate
Schachverein Crailsheim 1946 e.V. | Internet: http://www.svc.schachvereine.de
e-mail: SVC@schachvereine.de | Letzte Aktualisierung: 03.04. 2008 | Version 9.01